Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zu weiteren Infos

Suchformular

home facebook Suche

Österreichischer Jugendpreis 2016

BM Karmasin und PreisträgerInnen

Erstmals wurde im Jahr 2016 vom Bundesministerium für Familien und Jugend (BMFJ) der Österreichische Jugendpreis vergeben. Damit werden herausragende Projekte und Initiativen der außerschulischen Jugendarbeit in Österreich geehrt. Neben Projekten aus dem EU-Programm „Erasmus+: Jugend in Aktion“ sowie Aktivitäten junger Menschen, die im Rahmen des Fördertopfes „Eure Projekte“ realisiert wurden, sind auch Initiativen der nationalen Jugendarbeit ausgezeichnet worden.

Aus insgesamt 153 Projekten haben die drei Jurys je fünf Projekte pro Kategorie ausgewählt. In den Kategorien „Nationale Jugendarbeit“ und „Erasmus +: Jugend in Aktion“ wurde jeweils ein Hauptpreis an eines der fünf Projekte verliehen.

 

EureProjekte

In der Kategorie „Eure Projekte“ wurden Initiativen von Jugendlichen ausgezeichnet, die im Rahmen der BMFJ Förderschiene „Eure Projekte“ realisiert wurden. Kriterien für die Auswahl waren das Engagement und die Verantwortung der Jugendlichen sowie der Nutzen für die Allgemeinheit. Die fünf GewinnerInnen - Reißverschluss,  die Ausstellung „Anne Frank. Eine Geschichte für heute“, der Workshop „Respektvoller Umgang mit Mensch und Tier“, ein „Spielerischer Deutschsprachkurs“ für geflüchtete Kinder und das Food-Sharing-Projekt „Verwenden statt Verschwenden“ - in dieser Kategorie freuten sich über ihren Preis.

 

Nationale Jugendarbeit

Projekte, die sich einem oder mehreren der drei Rahmenziele der Österreichischen Jugendstrategie widmen, wurden in der Kategorie „Nationale Jugendarbeit“ ausgezeichnet. Der Hauptpreis ging an das „Luteracher Bänkle“, einem Projekt der Offenen Jugendarbeit Lauterach zur Förderung der Lebensqualität und des Miteinanders im öffentlichen Raum. Die vier Anerkennungspreise gingen an „Jugend am Wort“, einer Initiative zur aktiven Mitgestaltung in der Gemeinde Birkfeld, das partizipativ angelegte Kulturprojekt „z6 Kulturproduktionen“ aus Tirol, „72 Stunden ohne Kompromiss" - ein Projekt der Katholischen Jugend Österreich in Zusammenarbeit mit youngCaritas und Hitradio Ö3 und die „Jugendteams im aha, Schuljahr 2015_16“. Alle PreisträgerInnen im Detail finden Sie hier.

 

Erasmus +: Jugend in Aktion

Grenzüberschreitende Initiativen aus der Jugendarbeit wurden in der Kategorie „Erasmus +: Jugend in Aktion“ ausgezeichnet. „Youth EVS Tirol 2014“, eine Initiative für die Ausgestaltung des Europäischen Freiwilligendienstes mit Mehrwert für Freiwillige, gastgebende Einrichtungen und die lokale Jugend, bekam hier den Hauptpreis verliehen. Die weiteren Preise in dieser Kategorie gingen an „Picturing the Global South: The Power behind Good Intentions“ von Service Civil International Österreich, das Projekt „Key to employability – Inercultural Competence“ des JuKult Jugend und Kulturverein, die Jugendbegegnung „Europe – Identity under (de)construction“ und die Initiative „Jump in!“ der Plattform Generation Europa. Näheres zu den Projekten finden Sie hier.
 

Es gab auch eine große Ankündigung, noch rechtzeitig im Jahr der Jugendarbeit: Auch nächstes Jahr wird es den Österreichischen Jugendpreis geben, um Projekte der außerschulischen Jugendarbeit zu würdigen und ihnen eine Plattform zu bieten. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 


Weitere Informationen:

Kurier-Artikel "Mode inklusiv, rollbare Bänke, essen statt wegwerfen!"

OTS-Presseaussendung "Karmasin: Österreichischer Jugendpreis ist sichtbares Zeichen der Wertschätzung von außerschulischer Kinder- und Jugendarbeit" vom 7. Dezember 2016

OTS-Presseaussendung "Jugendministerin Karmasin ruft Österreichischen Jugendpreis aus" vom 24. Mai 2016


Veranstaltungen

Jugendarbeit Logo

Kontakt

Hand schreibt auf Tafel

KONTAKT:

Bundesministerium für Familien und Jugend
Abteilung Jugendpolitik
1020 Wien, Untere Donaustraße 13 – 15
Tel: +43 1 711 00 – 633226
E-Mail: post.ii5@bmfj.gv.at
Web: www.bmfj.gv.at/jugend

 

Für regelmäßige Informationen zur Jugendarbeit in Österreich abonnieren Sie den Newsletter Jugend des Bundesministeriums für Familien und Jugend.