Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zu weiteren Infos

Suchformular

home facebook Suche

Österreichische Jugendinfos

Beratungssituation mit Jugendlichen

Jugendinformation stärken!


Die Österreichischen Jugendinfos bieten zielgruppengerechte Informationsberatung zu allen jugendrelevanten Themen für junge Menschen zwischen 12 und 26 Jahren. Die insgesamt 28 Stellen in allen Bundesländern bieten ein kostenloses flächendeckendes Service und bearbeiten dabei jährlich rund 160.000 Anfragen. Zusätzlich werden die Online-Angebote der Jugendinfos jährlich von rund einer Million BesucherInnen genutzt.

Jugendinformation unterstützt junge Menschen in ihrer Entwicklung und bietet durch aktuelle, relevante und verständliche Information Hilfestellung an der Schwelle zum Erwachsensein. Allgemeine Jugendinformation beschränkt sich dabei nicht auf spezielle Themen, sondern bietet den jungen Menschen einen ersten Anknüpfungspunkt bei allen Fragen. Dieses Prinzip des „one-stop-shops“ vermeidet Stigmatisierung und erhöht die Niederschwelligkeit des Angebots. Alle Fragen sind erlaubt und werden entweder direkt beantwortet oder an die richtigen Expertinnen bzw. Experten weitervermittelt.

 

Die Ziele der Jugendinformation

 
Zu den Zielen der Jugendinformation zählen:
 
  • Orientierung – in einer Zeit des Informationsüberflusses ist Unterstützung bei der Auswahl der auf die jeweilige Lebenssituation passenden Angebote und Alternativen zu einer zentralen Aufgabe der Jugendinformation geworden. 
 
  • Autonomie – durch relevante Information werden Jugendliche befähigt, ihre eigenen Entscheidungen auf Basis von Wissen um ihre Möglichkeiten zu treffen.
 
  • Teilhabe – das Wissen um die eigenen Rechte und Pflichten ist eine der Grundvoraussetzungen für aktive Teilhabe an der Gesellschaft.
 
  • Informationskompetenz – der kritische und reflektierte Umgang mit Information erfordert unterschiedlichste Fähigkeiten und ist heutzutage wichtiger denn je. Jugendinformation hilft Jugendlichen, ihre Informationskompetenz weiterzuentwickeln.

 

Trägerorganisationen der Jugendinfostellen in Österreich sind meist ebenfalls eigene Vereine oder Gesellschaften, die von den jeweiligen Bundesländern gefördert werden. Im Burgenland, in Kärnten und in Oberösterreich sind die Jugendinfos direkt bei den jeweiligen Jugendreferaten der Landesregierung angesiedelt.

 

Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos

 

Der Verein Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos besteht seit 2004 als nationaler Zusammenschluss der Jugendinformationsstellen in Österreich. Die Hauptaufgaben des Vereins sind:

  • Koordination von nationalen Projekten der Jugendinformation
  • Nationale und internationale Vertretung
  • Nationale und internationale Vernetzung, Projekte und Entwicklung
  • Nationale Fortbildung & Qualitätssicherung
  • Nationaler Ansprechpartner für Partnerinnen und Partner sowie Medien

 

Nationale Vernetzung & Entwicklung der Jugendinformation

  • Regelmäßiger Fachaustausch in Tagungen, Klausuren und Arbeitsgruppen der Österreichischen Jugendinfos
  • Konzeption & Organisation von Fortbildungsmaßnahmen für die MitarbeiterInnen der Jugendinfos
  • Entwurf & Umsetzung des Qualitätskriterienkatalogs der Österreichischen Jugendinfos
  • Gemeinsames Tool zur Erhebung der Anfragestatistik
  • Expertise der Jugendinformation auf nationaler Ebene

 

Nationale Projekte der Jugendinformation

Dazu zählen beispielsweise:

 

Europäische Vernetzung

Das Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos ist die österreichische Vertretung der Jugendinformation in den folgenden Netzwerken:

  • ERYICAEuropean Youth Information and Counselling Agency
  • EURODESK
  • EYCAEuropean Youth Card Association

 

Logo Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos


Veranstaltungen

Jugendarbeit Logo

Kontakt

Hand schreibt auf Tafel

KONTAKT:

Bundesministerium für Familien und Jugend
Abteilung Jugendpolitik
1020 Wien, Untere Donaustraße 13 – 15
Tel: +43 1 711 00 – 633226
E-Mail: post.ii5@bmfj.gv.at
Web: www.bmfj.gv.at/jugend

 

Für regelmäßige Informationen zur Jugendarbeit in Österreich abonnieren Sie den Newsletter Jugend des Bundesministeriums für Familien und Jugend.